RPG01-Log02-MCPOoS Elisa Mie – Sci – SD 12263.1402


RPG01-Log02-MCPOoS Elisa Mie – Sci – SD 12263.1402

Persönchen: Lt. Cytia mariss, Amelie, unerwünschte Krankenhelferin, Techniker( Wer will?)
Erwähnte Personen: –
Wörter: 661
Zitat:Wenn du strauchelst, weil dir die Arbeit zu schwer wird, möge die Erde tanzen, um dir das Gleichgewicht wiederzugeben. Aus Irland
Titel: Pause hab ich gesagt, jetzt, sofort! Hey, warum arbeite ich immernoch?!

=^= USS Britannia – Krankenstation =^=
Ernsthaft?  „Ich bin NICHT krank. Und ich gehe jetzt wieder. Passt gut auf Amelie auf.“ Meinte ich bevor ich so schnell ich konnte die Krankenstation verließ ehe mir noch jemand irgendwelche Krankheiten andichten wollte.

Schnell flüchtete ich durch die sich gerade öffnende Tür nach draußen, durch die Gänge den gewohnten Weg. – Und lndete im labor. Auch gut, hier wollte ich überhaupt nich hin. Von wegen Pause und so.

Als ich mich umdrehte lief ich glatt in Mariss, die gerade mal wieder überhaupt nicht wunderbar gelaunt schien. Heute scheint mein glückstag tu sein. „Lieutenant Mariss.“ meinte ich begrüßend, in der Hoffnung ganz schnell endlich zu den Büchern in meinem Quartier verschwinden zu können. „Verz-…“ begann ich eine angemessene Enschuldigung, als sie mich auch schon Unterbrach.

„Und was glauben sie, wen sie hier einfach umrennen dürfen? Ich bin doch kein Grashalm über den man einfach drüber weg läuft wenn er im Weg steht!“

*Bällchen an Rob werf*

=^= Zeitsprung – technische Abteilung =^=

Endlich mal da wo ich hinwollte. Zwar auch nicht wirklich begeistert, aber was sollte man tun. Meine Konsole brauchte Seelischen Beistand, und ich jemanden der mir half die Sensordaten auszuwerten. Wenn da wieder ein unsichtbares Schiff auftauchte mussten wir ja nicht wieder so nackt darstehen. Und vielleicht, nur vielleicht, half es ja ein wenig.

Im Maschinenraum wuselte es wie immer fröhlich vor sich hin. Keiner der mich eines blickes würdigte. Einige der Techniker kamen scheinbar gar nicht mit der Vorstellung klar, das irgendjemand ihr geliebtes Schiff kaputt machen könnte, das sie täglich so aufmerksam in Stand hielten und fluchten fröhlich bei einkommenden Minimalmeldungen. Plötzlich rannte mich jemand von hinten um (war heute der Tag der Zusammenstöße?) und ich hielt ihn gleich am Arm fest damit er mir ja nicht mehr entwischen konnte.

„Retten sie grade Menschenleben?“ fragte ich, als er grade mit einer stotternden Entschuldigung rausrücken wollte „Wie bitte?“ „Explodiert grade irgendwas großes, oder müssen sie irgendwo Menschen ausgraben oder etwas ähnlich bedeutsames?“ „Nein, Master Chief“antwortete er, immernoch verdutzt

„Gut, dann helfen sie mir jetzt.“ meinte ich und zog ihn schonmal in Richtung der Wissenschaftlichen Station. Hatte ich eigentlich schon erwähnt das ich eigentlich gerade Pause hatte? Meine schöne Freizeit!

„Aber, ich hab doch noch..:“ wollte er widersprechen während er neben mir hertrabte um einigermaßen Schritt zu halten. „Sie meinten doch gerade sie retten niemanden, oder?“ „Ja, aber..:“ „Aber dann ist es auch nicht wichtig. Also kommen sie, ich habe nur wenig Freizeit, eine kaputte Konsole und überhaupt nicht hilfsbereite Sensordaten, die sie für mich besänftigen dürfen. Was sie danach tun ist mir völlig egal.“

Er plapperte noch irgendwas vor sich hin aber wirklich interessieren tat es mich nicht als ich ihn weiter zu meiner Konsole streifte wie einen unwilligen Hund an der Leine.

*Bällchen weiterwerf falls wer weiter ausführen mag*

=^= Zeitsprung – 4.635 – 211 – Quartier Zyn’ra/Mie =^=

Endlich da wo ich schon die ganze Zeit sein wollte: Auf meinem Bett, ein Buch in der Hand und ohne anderweitig nervige Menschen um mich herum. Meine Konsole war auch wieder fröhlich und Putzmunter gewesen so dass ich mir Problemfrei mein Lieblingsbuch auf mein Pad laden konnte.

Es war so eine Sci-Fantasy-Magie Geschichte. Immer zwei Geschwister aus einer Verfluchten Blutlinie, wovon der eine große Magische Kräfte besaß und der andere eigentlich „nur“ die Macht, seinen Gegenpart zu töten sollte der mal die Welt auslöschen wollen.

Da wo ich mich gerade befinde hat sich eben der Bruder umgebracht als er feststellte das er irgendwann mal seine Schwester umbringen soll. Sie ist natürlich jetzt völlig fertig und kommt mit sich und der Welt nicht mehr klar. Ziemlich theatralisch das Ganze, aber naja.

Teils auch recht Blutig. Vielleicht hätte Amelie das mal zur seelischen Vorbereitung lesen sollen.

Nach einer Weile fiel ich dann endlich in tiefen schlaf für die wenigen verbleibenden Stunden Pause die mir noch blieben.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s