Die Lange Nacht


Guten Abend ihr lieben.

Ich hatte gerade wirklich eine schwere Entscheidung, ob ich lieber eine ausführliche Rezension zu Inception schreibe, oder mein Thema für diese Woche bearbeite.

Und auch wenn das sicherlich einer der besten Filme war die ich je sah, habe ich mich entschlossen, erst mein Thema zu beschreiben. Es ist immerhin schon Freitag, und ich denke, es braucht noch etwas bis ich den Film wirklich verdaut habe.

Also ein Eintrag zum Thema „Die Lange Nacht“. Ich hoffe er wird euch gefallen.

Es handelt sich um ein Thema, mit dem ich wirklich viele Assoziationen habe.

Es gab einmal eine langen Nacht, bevor die Menschen zu Wissen und Vernunft zurückkehrten, auch als das Dunkele Zeitalter bekannt, nachdem die Römer, Griechen und Ägypter gegen die Dunkelheit der Unwissenden verloren haben, und die Menschheit eine Weile in eine Trance viel. Nicht wirklich bewusst, über das was sie taten, aber auch nicht schlafend.

Bis wir eines Abends erwachten, und ins Industrie- und Kulturzeitalter stolperten. Hals überkopf vom Mittelalter in den Barock und die Renaissance, bis ins Heute.

Auch erinnere ich mich an meine persönliche Lange Nacht, die Kindheit meines Verstandes bis mein Bewusstsein und meine Fantasie erwachten, und mich in eine persönliche Blütezeit des Denkens führte. Das war ziemlich genau mit meinem 16. Geburtstag gewesen, vor 5 Jahren.

Es begann die Entstehung einer kleinen Welt in mir, nachdem Tage und Nächte ewig aneinander vorrübergezogen waren.

Einander gleichgültig und ohne veränderung,bis ich anfing zu denken.

Mein Vater stellte diese Veränderung im übrigen fest, als er Entdeckte, dass ich Asimov lese. Für mich persönlich begann es eher mit einem Interesse in Kant und Rilke, so wie lange Nächte mit guten Gesprächen unter Freunden.

Wirkliche, richtige, Lange, ausgelassene Diskussionen über alles.

In Berlin an sich dürfte man sich bei „Lange Nacht“ wohl am Ehesten an die „Lange Nacht der Wissenschaft“ und die „Lange Nacht der Museen“ erinnern. Beide also Nächte des Wissens, in denen man sich in Ruhe dem Hinzufügen neuer Informationen zum eigenen Geist widmen kann.

Zum Abschluss noch eine ganz persönliche Lange Nacht, die mich meist nach zu viel Information überkommt*g*

Die Zeit, in der man einfach mal wirklich Nichts tut. Eine geistige Auszeit, die ich mir jetzt auch gleich genehmigen werde.😉

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Abend.

Hier nochmal kurz die Links zu den dieswöchigen Einträgen von Kelav und Lydia:

„Entanglements“  von Kelav

„Das nachdenkliche Paradies“ von Lydia

Viel Spass beim Lesen.🙂

Die Themen der nächsten Woche sind „Dreams of a friend“(kel), „Poesie einer Süßigkeit“ (Lydi)  und und „Ein Staubkorn im Universum“ für mich.🙂

Bis nächste Woche,

Lae

One thought on “Die Lange Nacht

  1. […] to you two others: Yes, my nick is spelled that way ^^ ] The Long Night / Die lange Nacht by Laetitia The thoughtful paradise / Das nachdenkliche Paradies by Lydia (welcome on Board, btw […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s